Pascal R., 2. Dan

Am 26. Juni trafen sich große Pizza-Fans auf der Matte der HTBU in Hamburg, um ihre gemeinsamen Leidenschaften miteinander zu verbinden; das Aikido und die Pizza.

Nachdem die Matte aufgebaut war und wir Aikidoka uns in unseren Uniformen wiedergefunden haben, begann das anstrengende und sehr wirkungsvolle Aufwärmtraining. Wir liefen, riefen, rollten und rauften bis wir nicht mehr konnten.

Den Trainern Agnes S. (3. Dan) und Pascal R. (2. Dan) ist es allerdings erfolgreich gelungen, uns Kinder, Jugendliche und natürlich auch Erwachsene, trotz der heißen Temperaturen und der bereits jetzt schon fehlenden Energie, zum Training zu motivieren.

Unter anderem haben sie das Thema des Lehrgangs hervorragend integriert: die Pizza. Beispielsweise mussten wir uns beim Ausführen des Irimi-Nages vorstellen, dass wir eine Pizza auf der Handfläche halten, ohne diese fallen zu lassen. Dies führte dazu, dass man seine eigentlichen Fehler während der Technik behebt und ...… Moment, wer lässt schon auch eine imaginäre Pizza fallen!? :-)

Die erste Trainingseinheit ging um 12.30 Uhr mit hungrigen Mägen und aus dem Nichts aufgetauchten Pizzen zu Ende. Die einstündige Mittagspause hat begonnen. Nun war genug Zeit, seine Energiereserven wieder aufzufüllen, sich über verschiedene Themen auszutauschen und einfach einen schönen Vormittag zusammen zu verbringen.

Schließlich ging es dann weiter mit der zweiten Trainingseinheit. Gestärkt und wieder motiviert, trainierten wir weiter und stellten uns immer noch vor, dass wir in irgendeiner Pizzeria in Italien ganz viele Pizzen herstellen, während wir unsere bösen Konkurrenten aus dem Weg räumen. Ohne Konkurrenten wäre das Pizza-Herstellen doch viel zu leicht, oder? ;-)

Der Lehrgang neigte sich dem Ende zu, als wir Pizza-Meister nach fünf Stunden harten Trainings die Matten wieder abbauten, uns verabschiedeten und wir verschiedene Wege gingen, damit wir unsere Pizza-Kampfkunst weiteren Interessierten weitergeben.

Jelena K., BSV

Fotos: Lara N., HTBU 

     
Go To Top